Lost place im kreise Gütersloh und Bielefeld

Das verlassene Schwimmbad ,
Es handelt sich um ein 50-Meter-Becken mit einem Nichtschwimmerbereich und Umkleidekabinen aus Holz. Das alte Schwimmbad wurde im Jahr 1933 eröffnet. Bereits bei der Eröffnungsfeier kam es zu großen Unruhen, als sich die Nationalsozialisten übergangen fühlten. Die SA störte das Fest und beschlagnahmte die Kasse. Daraufhin veranstalteten sie eine eigene Eröffnungsfeier, zu der nicht alle ursprünglichen Freibadplaner eingeladen wurden. “Der Mühlenbach speiste das Bad, wodurch das Wasser immer frisch blieb.”
Während des vorangegangenen Krieges wurde das Schwimmbad vernachlässigt. Dennoch hinderte dies die Einheimischen nicht daran, auch nach 1945 dort zu schwimmen. Im Jahr 1955 wurde es schließlich komplett geschlossen und verlasse

>>>Ort auf Google Maps anzeigen<<<

>>>>>Zum Video auf Youtube<<<<<<<


Halle (Westfalen)  verlassenen Waldfriedhof 

Im Jahr 1246 wurde das kleine Dorf Halle Westfalen erstmals urkundlich erwähnt. Der Haller Stadtplan von 1784 zeigt ein malerisches Dorf. Auch ein Friedhof, der sich um die Kirche erstreckte, ist zu erkennen. Dieser war jedoch um 1811 hoffnungslos überfüllt, weshalb dieser Privatfriedhof mitten im Teutoburger Wald entstanden. Dort wurden gut betuchte Familien beerdigt, darunter auch bekannte Freimaurer. Die Zugehörigkeit zu Freimaurer logen ist auf einigen Grabdenkmälern unverkennbar.

>>>Ort auf Google Maps anzeigen<<<

>>>>>Zum Video auf Youtube<<<<<<<


Mauer und Bunker Rhedaer Forst

Rhedaer Forst Forst ist ein über tausend Hektar großes Waldgebiet im ostwestfälischen Kreis Gütersloh. Er liegt zwischen den Städten Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh. Narzisstischer Wahnsinn steht mitten im Wald. Eine riesige Betonmauer, der sogenannte Kugelfang, und ein Bunker sind die letzten auffälligen Relikte der Schießanlage, die durch die Nazis erbaut wurde. Hier liefen Vorbereitungen auf einen Krieg, der längst nicht mehr gewonnen werden konnte. Während des Zweiten Weltkrieges sind Bomben auf die Anlage gefallen.

>>>Ort auf Google Maps anzeigen<<<

>>>>Zum Video auf Youtube<<<<<<<


Klosterruine des Jostberg-Klosters:

Die Klosterruine des Jostberg-Klosters wurde 1480 erstmals urkundlich erwähnt. 1496 wollten Franziskaner das Kloster beziehen, doch Herzog Wilhelm von Jülich lehnte dies zunächst ab. Schließlich übergab er ihnen die Kapelle und das umliegende Gelände. 1501 war eine Umsiedlung nach Halle geplant, was die Mönche wegen der Abgeschiedenheit ablehnten. Während der Proteste starben zwei Franziskaner. 1507 setzte der Papst die Umsiedlung durch, und das alte Kloster verfiel, wobei viele Steine abgetragen wurden.

>>>Ort auf Google Maps anzeigen<<<

>>>>Zum Video auf Youtube<<<<<<<